Welches Baiser für welchen Gebrauch?

Französisch, Italienisch oder Schweizerisch, wenn die Basis dieser Baisers dieselbe ist (Eiweiß und Zucker), variieren die Zubereitung und das Kochen. Damit Sie sich nicht verlaufen und wissen, welches Baiser Sie verwenden sollen, erklären wir Ihnen alles.

Sie können Puderzucker, Kristallzucker, Eis (es löst sich schneller auf) gleichgültig verwenden und einen Teil des weißen Zuckers durch braunen Zucker ersetzen (dies färbt das Baiser).

Französisches Baiser = geschlagenes Eiweiß + Zucker

Es ist das einfachste und bekannteste.


Es wird im Ofen gebacken, um trockene und knusprige Schalen zu erhalten. Sie können mit ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe getönt und parfümiert werden (Kaffeeextrakt, flüssige Vanille usw.).

- Lagerung: mehrere Tage in einem luftdichten Behälter. Es ist jedoch am selben Tag besser.

- Verwenden Sie: Eier im Schnee, trockene Baiser, um zum Beispiel ein Weihnachtsprotokoll zu schmücken.


Italienisches Baiser = geschlagenes Eiweiß + heißer Zuckersirup

Es wird nicht gekocht, kann aber unter dem Grill oder mit einer Taschenlampe gebräunt werden.

- Lagerung: bis zu 3-4 Tagen in einem luftdichten Behälter.

- Verwenden Sie: Baisertorte, norwegisches Omelett, Makronen und Cremes (Gebäck, Butter, Chiboust ...), um sie auszulüften.


Schweizer Baiser = Eiweiß + Puderzucker im Wasserbad geschlagen

Es wird im Ofen wie französisches Baiser gebacken, aber seine Beschaffenheit ist weniger spröde.

- Lagerung: mehrere Wochen in einem luftdichten Behälter. Sehr feuchtigkeitsbeständig.

- Verwendung: dekorative Motive (Pilze, Schneemänner auf Weihnachtsklotz ...), Petit Fours, Vacherin Shell, Pavlova.

Entdecken Sie das Video von Jonathan Blots Zitronenbaisertorte:


Lesen Sie auch:

Baiser wie beim Bäcker: Ohne wiegen oder messen!

Wie kann man das Baiser erfolgreich kochen?

Eischnee Baiser mit der KitchenAid und TschimmWhip (Juni 2021)


Teilen Sie Mit Ihren Freunden:

Ramadan: 10 Empfehlungen zur Reduzierung von Gesundheitsrisiken

Funktioniert ein großer Hund in einer Wohnung?